Martin Becker & Tabea Soergel: Kommt ein Dichter in die Kneipe. Oder: Das Petr-Prinzip

In ihrem Beitrag für den SWR sind Martin Becker und Tabea Soergel einem typisch tschechischen Phänomen auf den Grund gegangen und porträtieren einen Kneipen-Dichter, der die Welt mit einer Poesie wahrnimmt, die an Bohumil Hrabal erinnert. Der Hauptprotagonist der Geschichte ist Petr, der in der Nähe von Prag lebt, Müll sortiert und Gedichte schreibt. Wird Petr ihnen bei der Enthüllung der tschechischen Seele helfen?

Tabea Soergel und ich kennen Tschechien jetzt schon einem Jahrzehnt. Ich glaube wir sind dem Wessen Tschechiens nie so nah gekommen als in der Zeit als wir an diesem Stück gearbeitet haben.

Martin Becker

Tschechien ist nicht nur das Burleske, das Lustige, das Schwejksche, das ist ja viel mehr. Ich glaube aber, das ist etwas, was den Blick auf das Land prägt. Selbst in Ostdeutschland. Ich habe das Gefühl, das Land ist ein Rätsel für viele Deutsche. Das finde ich sehr schade.

Tabea Soergel

Kommt ein Dichter in die Kneipe. Oder: Das Petr-Prinzip

Bogna Koreng

Dieses Feature öffnet ungewöhnliche Sichtweisen, vermittelt neue Denkanstöße, nimmt uns mit in eine geheimnisvolle und doch so offene Welt der Kneipenpoeten- einer ungewöhnlichen Lebensphilosophie.

Bogna Koreng

Schicken Sie den Gewinnerbeitrag in die Welt hinaus!

Hat dieser Beitrag Ihnen gefallen? Dann teilen Sie ihn mit Menschen, die er ebenfalls ansprechen könnte!

Kommt ein Dichter in die Kneipe. Oder: Das Petr-Prinzip

Autor: Tabea Soergel & Martin Becker

Name des Mediums: SWR

Veröffentlichungsdatum: 18. 10. 2015

Tabea Soergel & Martin Becker

Tabea Soergel
Tabea Soergel arbeitet als Autorin mit öffentlichen Radiosendern wie dem Deutschlandfunk, NDR, WDR, SWR und dem MDR zusammen. Seit 2019 produziert sie gemeinsam mit Martin Becker den Podcast "DuMont auf Sendung" über Bücher und deren Autoren.

Marrtin Becker
Martin Becker, Journalist, Schriftsteller und Hörbuchautor, arbeitet unter anderem mit dem Deutschlandfunk, dem WDR und Deutschlandfunk Kultur zusammen. Für seine Arbeit wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Seine Verbundenheit mit der Tschechischen Republik beschreibt er in seinem Buch „Gebrauchsanweisung für Prag und Tschechien“ (Piper Verlag, 2016).