Die Finalisten des Deutsch-tschechischen Journalistenpreises 2021 sind bekannt

Pressemitteilung, 23. September 2021

(Prag) Aus insgesamt 91 eingereichten Beiträgen hat die Jury die Finalisten für den Deutsch-tschechischen Journalistenpreis 2021 ausgewählt. 

Kategorie Text (CZ)

Tomáš Lindner: Zvládli to?, Respekt, 31.08.2020
Vratislav Maňák: Sto osm metrů zvrhlosti (Literární reportáž z Brém), literární měsíčník Host, 13.05.2021
Jan Šícha: Sasko-Anhaltsko příjemně překvapilo. Zůstává ale podobně pomalé jako Čechy, Deník Referendum, 6.6.2021

Kategorie Text (DE)

Marcel Laskus: Ärztin ohne Grenzen, Süddeutsche Zeitung, 27.2.2021
Martin Nejezchleba: Prager Botschaft, Die Zeit, 28.01.2021
Renate Zöller: Prags Großstadtwinzer der Gründerzeit, Kulturkorrespondenz, 01.03.2021

Kategorie Audio (CZ)

Václav Jabůrek / Ladislav Novák: Zaostřeno na uzavřené česko-saské hranice, Český rozhlas Plus, 28.02.2021
Filip Rambousek/ Štěpán Vizi: Karbon: první česko-německý klimapodcast, Český rozhlas, 07.04.2021

Kategorie Audio (DE)

Markéta Kachlikova: Sancta familia – Ein Weihnachtsgeschenk nach 80 Jahren, Radio Prague International, 25.12.2020
Kilian Kirchgeßner: Neue Welten, neue Ideen – Tschechiens Gaming-Industrie, Deutschlandfunk, 13.2.2021
Jonas Lüth: Tschechen und seine Deutschen – Was ist geblieben?, Deutschlandradio Kultur, 20.12.2020

Kategorie Multimedia (CZ)

Jolana Matějková: Kronika obce Řehlovice,cyklus Sousedé, ČT 2 Ostrava, 4.12.2020
Matthias Schmidt/ Vít Poláček: Odsun – Vertreibung: 2. část,Česká televize, 20.10.2020
Magdalena Sodomková/ Lâm Duc Hiên:Trochu jiní Němci – epizoda druhá, příběh Gerhardta Bubníka, podcast, nezávislá produkce, 25.04.2021

Kategorie Multimedia (DE)

Danko Handrick/ Christian Gramstadt: Heute im Osten Reportage: „Das Geschäft mit der Sucht – Tschechiens Kampf gegen Crystal Meth“, MDR, 13.03.2021
Ferdinand Hauser/ Conrad Winkler: Die letzte erste Tanke | První a poslední pumpa,  WTV – Der Offene Kanal aus Wettin, 14.05.2021
Matthias Schmidt/ Vít Poláček: Vertreibung – Odsun: Das Sudetenland Teil 1, MDR, 24.11.2020

Die Finalisten für den Sonderpreis Milena Jesenská  

Tomáš Lindner: Zvládli to?, Respekt, 31.08.2020
Jonas Lüth: Tschechen und seine Deutschen – Was ist geblieben?, Deutschlandradio Kultur, 20.12.2020
Karolína Kripnerová/ Janek Rous/ Vojtěch Sigmund: Architektura Soužití,Artyčok.tv, 17.7.2020

Die Jury

Die Jury des Deutsch-tschechischen Journalistenpreises setzt sich aus Journalistinnen und Journalisten zusammen, die langjährige Erfahrungen mit den Beziehungen beider Länder haben und deren Sprachen sprechen:  Vojtěch Berger, Peter Brod, Daniel Brössler, Libuše Černá, Adam Černý, František Černý, Michael Hiller, Dr. Anneke Hudalla, Karel Hvížďala, Bogna Koreng, Dr. Peter Lange, Lída Rakušanová, Christoph Scheffer, Prof. Dr. Frank Überall und Blanka Závitkovská.

Der Preis

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds zeichnet gemeinsam mit den Journalistenverbänden in Deutschland (DJV) und Tschechien (Syndikát novinářů) seit 2016 alljährlich Journalistinnen und Journalisten aus, die durch differenzierte, hintergründige und einordnende Berichterstattung zum besseren Verständnis zwischen Deutschen und Tschechen beitragen. 

Prämiert werden herausragende deutsche wie tschechischsprachige Beiträge aus den Kategorien Text, Audio und Multimedia. Mit dem Sonderpreis „Milena Jesenská“ werden darüber hinaus aktuelle Beiträge gewürdigt, die sich mit Zivilcourage, Verständigung und Toleranz auseinandersetzen.

Die Sonderauszeichnung für langjährige, herausragende journalistische Tätigkeit würdigt Journalistinnen und Journalisten, die sich über einen längeren Zeitraum das bessere Verständnis zwischen Deutschen und Tschechen zum Anliegen machen.  

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutsch-tschechischen Journalistenpreises 2021 werden im November bekanntgegeben.

Nähere Infos zur Jury
Shortlist

Kontakt:
Silja Schultheis
Mail: silja.schultheis@fb.cz
tel: +420 737 505 790
www.zukunftsfonds.cz

www.deutsch-tschechischer-journalistenpreis.de